Mitmachen, Netzwerken, Zukunftsvisionen entwickeln – das Brain City Berlin-Sommerfest

03.09.2019 | „Think like a Scientist“, „Dream like an Artist“, „Identify value“, „Act like an Entrepreneur“ – mit diesen vier Stufen stößt das „RIDE thinking model“ spielerisch ganzheitliches Denken an. In diesem Fall in Bezug auf die Zukunft der Brain City Berlin. Denn auf dem Sommerfest, zu dem am 19. August die inzwischen zwei Jahre alte Kampagne gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) auf den Campus Wilhelminenhof in Berlin-Oberschöneweide geladen hatte, ging es neben entspanntem Plaudern und Netzwerken vor allem um eins: Ideen.

Rund 70 Gäste hatten sich bei strahlendem Sommerwetter und in entspannter Atmosphäre am Spree-Ufer eingefunden. Darunter auch viele Botschafter*innen der Brain City Berlin. An verschiedenen Stationen der „Ideenwerkstatt“ im Campus Wilhelminenhof gab es für die Besucher*innen nicht nur viel Gelegenheit, sich auszutauschen, sondern auch kreative Mitmach-Möglichkeiten. Die Themen der einzelnen Showcases reflektierten Forschungsschwerpunkte Berlins, wie zum Beispiel Künstliche Intelligenz oder Biotechnologie.

Impressionen vom Brain City Berlin-Sommerfest 2019

Spielerische Reise in die Zukunft

Bei dem Spiel „Here be Unicorns“ wurden unter der Leitung von Dr. Christian Rauch, Managing Director des STATE Studio, quer- und nach vorn gedacht. Zwar standen hier Spaß und Unterhaltung im Vordergrund, aber Interdisziplinarität und Kreativität kamen nicht zu kurz. Gemeinsam entwickelten die Teilnehmer des Sommerfests so neue Wege zu einer nachhaltigen Zukunft. Spielerisch überlegten sie, wie neue Technologien in ihrem gesellschaftlichen Kontext genutzt werden könnten, um positive Auswirkungen zu erzielen

Werkstatt-Stationen: Einblicke in aktuelle Projekte der Brain City

Der Berliner Maler Roman Lipski demonstrierte, wie er sich in seiner Arbeit von Künstlicher Intelligenz als Muse inspirieren lässt. Und das Berliner Biotech-Start-up Solaga zeigte ein künstlerisches Forschungsprojekt zum Thema zukünftige Einsatzmöglichkeiten von Algenbiofilmen. Das Projekt, das die Luft in urbanen Räumen verbessern will, wird in Zusammenarbeit mit der Künstlerin und Designerin Fara Peluso und dem STATE Studio durchgeführt.

Deckchair Talks: Brain City Botschafter*innen sprechen über ihre Arbeit

So berichtete Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin  – in entspannter Atmosphäre direkt am Spreeufer – von seinen Erfahrungen aus der Kommunikation für den Klimaschutz, insbesondere in den Sozialen Medien. Und Prof. Dr. Regine Buchheim, ebenfalls von der HTW Berlin, gab Einblicke in ihr Forschungsgebiet „Steuern als Instrumente der Judenverfolgung und -enteignung im Nationalsozialismus“. Unterhaltsam erzählte sie , wie dieses interdisziplinäre Forschungsthema nach Berlin kam. Brain City-Botschafterin Dr. Hannia Bridg wiederum gab einen fundierten Einblick darin, wie sie in Lateinamerika als Brain City-Botschafterin arbeitet und konnte so zukünftigen Botschafter*innen wertvolle Tipps geben.

Auch das Wetter spielte bis in die Nacht hinein mit. So wurde das Brain City Sommerfest 2019 für alle zu einem gelungenen Abend mit vielen neuen Impulsen und Eindrücken. (vdo)

 

Fotos: © Jordan Katz